getrocknete Rohkost aus dem Dörrgerät

Was muss ein Dörrgerät eigentlich können?

Sie möchten sich ein Dörrgerät zulegen und nun wissen, was es können muss? Natürlich! Gerade als Anfänger Dörrer ist es nicht einfach, aus der Vielfalt des Angebots das richtige für sich selbst zu finden. Mir ging es damals ganz genau so. Wichtig ist also, was ein Dörrgerät wirklich können muss. Hier sollten Sie sich vor allem folgende Fragen stellen:

  • Wie viel Einschübe braucht mein Dörrgerät?
  • Was ist der Unterschied zwischen einem Einlegebogen (Paraflexx), Dörrfolie und Dörrgitter?
  • Wie viel Leistung in Watt muss mein Dörrgerät haben?
  • Welche Umluftfunktion bringt die besseren Ergebnisse, horizontale oder vertikale Umfluftfunktion?
  • Welche Temperaturregelungen sollte mein Dörrgerät haben, um Lebensmittel gut zu konservieren?
  • Wie laut darf ein Dörrautomat sein?

Was genau hat es mit den Einschüben auf sich?

Egal welcher Anbieter seine Dörrgeräte anpreist, ein wichtiger Faktor scheinen die Einschübe zu sein. Denn diese werden meistens gleich in der ersten Zeile erwähnt. Es wird von drei, fünf, neun oder gar 30 Einschüben gesprochen. Doch was genau hat es mit der Anzahl auf sich?

Zunächst einmal werden Sie auf eben diesen Einsätzen Ihre Lebensmittel konservieren. Ihr Obst und Gemüse, das Sie trocknen möchten, wird klein geschnitten und auf die Einschübe gelegt. Wie viele Einschübe Sie nun eigentlich benötigen, hängt nicht unbedingt von Ihrem Dörrverhalten ab.

Sie könnten meinen, dass ein Dörrgerät mit drei bis fünf Einsätzen wie zum Beispiel die Dörrgeräte von Rosenstein & Söhne, Ezidri, Dörrex Stöckli, Westfalia oder der Excalibur Mini vollkommen ausreichen. Sie möchten sich ja zukünftig nicht NUR noch von Dörr Obst & Gemüse ernähren.

Aber glauben Sie mir, steht der Dörrautomat erst einmal bei Ihnen zu Hause, werden Sie auch neue Dinge mit ihm entdecken und ausprobieren und Sie werden vor allem das konservieren extrem schätzen lernen! Und auf fünf Einschübe passen nur wenig Lebensmittel, das reicht gut und gern für einen Snack zwischendurch. Sparen Sie sich also diese Fehlinvestition, Ihr Dörrgerät sollte mindestens über neun Einschübe verfügen.

Damit sich Ihr Obst, Gemüse und auch alle anderen Lebensmittel nach dem Dörrvorgang ohne Probleme lösen lassen und das Dörrergebnis perfekt wird, legt man auf die Einschübe noch ein Dörrgitter aus Edelstahl oder einen Paraflexx Einlegbogen.

Sedona vs Sedona Combo

Je nach Gerät gibt es da unterschiedlichste Möglichkeiten. Bei den Dörrautomaten von Dörrex und Ezidri gibt es Dörrgitter aus Edelstahl, der Dörrautomat von Sedona, Excalibur und Rosenstein & Söhne hat dagegen Einlagen oder Folien. Der Vorteil der Dörrgitter ist, dass sie die Luftzirkulation bei Dörrautomaten mit vertikaler Umluftfunktion ermöglichen.

Da die Dörrgeräte von Excalibur und Sedona ein neues Luftstromverfahren – nämlich horizontal – einsetzen, ist hier der Paraflexx Einlegebogen nicht nur ausreichend, sondern sogar besser. Er lässt sich viel leichter reinigen und auch das wird Ihnen beim häufigen Gebrauch wichtig sein.

Welche Leistung muss ein Dörrautomat haben?

Die Einschübe und deren Anzahl Ihres zukünftigen Dörrautomaten haben wir nun ausgiebig geklärt, jetzt geht es im nächsten Schritt um die Leistung der Dörrgeräte. Leistung steht in diesem Fall in Zusammenhang mit drei Faktoren:

  1. Die Möglichkeit zur Temperatur und deren Regelung
  2. Die vorhandene Leistung (Watt)
  3. Das Luftstromverfahren

bananen getrocknetZum ersten Punkt: Die Temperaturregelung am Dörrgerät

Nicht alle Dörrautomaten verfügen über eine stufenlose Temperaturregelung. Diese ist aus meiner Sicht aber wichtig, weil Kräuter nun einmal einer anderen Temperatur zum Trocknen bedürfen als beispielsweise Fleisch oder Teig. Am besten ist eine stufenlose Temperaturregelung, die zwischen 30 und ca. 65 Grad liegt.

Die Watt Leistung sollte zwischen 500 und 550 Watt liegen, sonst dauert der Dörrvorgang viel zu lange. Die meisten Dörrgeräte haben mittlerweile sogar einen Timer, so dass Sie die Zeit einstellen können und Ihr Obst und Gemüse nicht beim Trocknen vergessen.

Zum zweiten Punkt: Wie viel Watt braucht ein Dörrgerät?

Wie viel Watt sollte ein Trockner haben? Es gibt Geräte, die fangen bei 250 Watt an, andere Trockner haben bis zu 700 Watt. Klar ist, je weniger Watt der Dörrautomat hat, desto länger dauert es, Obst, Gemüse und Co. zu Trocknen. Dörrgeräte mit 700 Watt haben mit dieser hohen Leistung dagegen einen höheren Energieverbrauch. Hier bewährt sich, wie meistens im Leben, der gesunde Mittelweg: Verwenden Sie am besten einen Trockner, der zwischen 500 und 550 Watt hat. mango getrocknet

Zum dritten Punkt: Das Luftstromverfahren der Dörrgeräte

Ihr Obst und Gemüse, Ihre Lebensmittel und alles, was Sie sonst so trocknen mögen: Möglich macht das die warme Luft in Ihrem Dörrgerät, die auf unterschiedlichste Weise zwischen die Lebensmittel gewirbelt wird. Hier gibt es unterschiedliche Verfahren, die meisten Dörrautomaten trocknen jedoch durch vertikale Luftströme. Das heißt, die Luft wird von unten nach oben geblasen.

Für kleinere Mengen und Lebensmittel, die schnell trocknen, ist das auch völlig in Ordnung. Wenn Sie jedoch anspruchsvollere Lebensmittel trocknen möchten, wie Kräcker oder Fruchtleder, benötigen Sie ein Dörrgerät mit horizontalem Luftstrom. Hier streicht die Luft gleichmäßig über alle Einsätze, so dass Sie alle Einschübe trocknen, egal wie belegt diese sind.

Einen vierten Punkt hatte ich nicht, aber einen Extra Tipp an dieser Stelle

Dörrgeräte sind elektrisch betriebene Geräte, die Geräusche verursachen und Strom benötigen. Zwei Dinge sind mir am Sedona Dörrgerät aufgefallen, die kein anderer Dörrautomat hat: Der Sedona Dörrautomat hat einen Flüster-Modus! Sie können also dörren, ohne durch Geräusche gestört zu werden. Ein nicht unerheblicher Punkt, wenn Sie bedenken, dass der Dörrvorgang oftmals mehrere Stunden beansprucht.

Der zweite Vorteil, den das Sedona Gerät hat, ist die Trennbarkeit der Dörrbereiche. Wenn Sie einmal etwas weniger Lebensmittel dörren möchten, können Sie die Kapazität am Dörrgerät drosseln und nur der halbe Bereich wird beheizt. Damit stellen Sie sicher, dass Sie keine Energie verschwenden!

Treffen Sie Ihre eigene Entscheidung, meine kennen Sie!

Die Dörrautomaten können Sie jetzt vermutlich gut beurteilen und voneinander unterscheiden. Hinzu kommen noch Modalitäten wie Versand, Versandkosten, Lieferbedingungen, Preise in Eur und ob Ihr Dörrgerät auf Lager ist. Ich möchte Ihnen an dieser Stelle nur einen letzten Hinweis geben, bevor Sie irgendeinen Dörrautomaten in Ihren Warenkorb legen:

Sparen Sie nicht am falschen Ende und lassen Sie sich nicht von der Höhe der Preise leiten, Sie investieren sonst doppelt! Sonstige Fragen? Kontaktieren Sie mich gern.